Cloud Computing – Cloud-basierte Backup-Lösungen bei Big Data Projekten

Big Data Cloud ComputingDer Begriff „Cloud Computing“ macht in der IT-Welt so richtig Furore seit 2009. Gerade im Bereich der Enterprise Search Projekten im Bereich Big Data ist Cloud Computing in immer wichtiger werdendes Thema.  Wachstumsraten von 22 Prozent werden dem „Cloud Computing“-Markt von Forrester (IT Marktforschungsinstitut) prognostiziert. Dann wollen wir mal den Begriff „Cloud Computing“, allgemein, und „Cloud-basierte Backup-Lösungen“, im Besonderen, hinterfragen und durchleuchten.

Was bedeutet überhaupt „Cloud-basiert“, „Cloud Computing“, SaaS, IaaS oder PaaS?

Grundsätzlich bedeutet der IT-Begriff „Cloud“ (engl.) versteckt oder verborgen. „Cloud Computing“ bedeutet also verborgene oder versteckte Informationstechnologie.
IT-Infrastruktur, IT-Software oder IT-Eigenentwicklungen werden als IT Services über das Internet angeboten von verschiedenen Dienste Anbietern. IT-Abkürzungen SaaS (Software as a Service), IaaS (Infrastructure as a Service) und PaaS (Platform as a Service) stehen für die drei Bereiche, die im Cloud Computing unterschieden werden. Dabei handelt es sich um die Überordnung, für die es dann spezialisierte Anbieter von Services gibt. Viele ITK-Anbieter, große Softwarehersteller und Internetprovider haben sich diesem Thema bereits gewidmet und versuchen nun diesen Markt zu etablieren. Die Anbieter des „Cloud Computing“ werben mit mehr Flexibilität, erhöhte Skalierbarkeit und Kosteneffizienz für Unternehmen die Cloud Computing nutzen.

Weiterlesen

Enterprise Search Studie 2013 – Was wollen Anwender bei der Suche wirklich?

Enterprise Search StudieDie Frage was sich ein Endanwender von einer unternehmensweiten Suche, also einer Enterprise Search, erwartet, wurde in einer aktuellen Studie der IntraFind AG analysiert, die von DATACOM Research im Auftrag erstellt wurde.

Die Studie legt dar, wie aktueller Status Quo in den Unternehmen ist und aus Sicht des Anwenders in Bezug zu einer unternehmensweiten Suche bei der Implementierung bzw. Auswahl einer Enterprise Search Lösung berücksichtigt werden sollte.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Enterprise Studie

So brachte die Studie unter anderem hervor, dass nur 23% der befragten Unternehmen überhaupt bereits Suchtechnologien benutzen. Mehr als zwei Drittel der Anwender sind mit den Suchergebnissen unzufrieden. Durch die unstrukturierte Datenhaltung bzw. Verteilung wieder Informationen auf verschiedensten Informationssystemen, verbringen die Anwender mehr als drei Stunden wöchentlich rein nur mit Datensuche bzw. der Suche nach entsprechenden Informationen im Unternehmen.

Durch das exponentielle Wachstum an Daten, steigt das Datenvolumen von unstrukturierten Daten exorbitant an. Dieses Datenvolumen wird durch die Volltextsuche nicht mehr beherrschbar. Organisatorisch gesehen sind isolierte Datenbereiche eines der Hauptmankos bei der strukturierten Datenaufbereitung der Enterprise Search. Dadurch wird die Informationsbeschaffung grundsätzlich erschwert. Die Verteilung einzelner Suchfunktionen kann somit keine Lösung der Problematik sein. Die wichtigsten Bestandteile einer unternehmensweiten Suchlösung besteht aus Sicht der Anwender darin, dass eine automatisierte Verschlagwortung (Tagging), also die automatisierte Generierung von Metadaten, als essentieller Hauptbestandteil einer profitablen Enterprise Search Lösung zu sehen ist.

Was ist nun als Empfehlung aus der Enterprise Search Studie abzuleiten?

Durch den Einsatz von modernen Suchtechnologien, wie einer Enterprise Search Software, erreichen Unternehmen eine wesentlich höhere Mitarbeiterzufriedenheit, da wichtige Informationen nicht in langen Suchvorgängen einzeln extrahiert werden müssen, sondern in einem kurzen Zeitraum gefunden werden.

Einzelne Suchfunktionalitäten in von einander isolierten Systemen müssen durch plattformübergreifende Suchtechnologien abgelöst werden.

Eine reine Volltextsuche reicht heutzutage nicht mehr aus, um der exorbitant wachsenden Anzahl an unstrukturierten Daten Herr zu werden. Daher muss bei der Auswahl einer professionellen Software zur Unternehmenssuche darauf geachtet werden, dass diese eine Anzahl von essentiell wichtigen Komponenten beinhaltet, wie ein leistungsstarkes Metadatenmanagment, eine automatische Generierung von Metadaten durch die Verschlagwortung (Tagging), die Möglichkeit einer modernen Textanalyseverfahren um contextsensitive Inhalte miteinander in Relation bringen zu können sowie qualitativ hochwertige linguistische Komponenten.

Die Enterprise Search Lösung, in Verbindung mit intelligenten Textanalysesystemen, kann als Katalysator dienen, um abteilungsübergreifend einzelne Informationspools aufzubrechen und somit den Weg für eine zentralisierte und strukturierte Datenaufbereitung ebnen.

Sehr wichtig bei der Einführung einer unternehmensweiten Enterprise Search Lösung ist, dass die vom jeweiligen Mitarbeiter abhängige Art der Suche berücksichtigt wird.  Die zu implementierende Software sollte der unterschiedlichen Vorgehensweise bei der Suche Rechnung tragen und berücksichtigen können, dass zum einen eine klassische Volltextsuche ermöglicht wird, jedoch auch eine Möglichkeit zur Filterung unterstützt wird, um Suchergebnisse entsprechend eingrenzen zu können.

Das Whitepaper zur Enterprise Search Studie 2013 können Sie hier kostenlos downloaden!

Big Data – Was sollte man bei der Projektierung von Big Data Projekten beachten?

Projektierung von Big Data ProjektenBig Data Projekte zeichnen sich meist durch große umfangreiche und unstrukturierte Datenmengen aus. Die unstrukturierten Daten, die aus zahlreichen Quellsystemen stammen, sind in ihrer Quantität oftmals dem verantwortlichen Projektmanager nicht bekannt. Ein entsprechendes Analysetool schafft hier Transparenz, welche Daten vorliegen, jedoch auch, wieviele Daten von den entsprechenden Datentypen vorhanden sind und indexiert werden können. Ebenfalls kann ein Analysetool, korupte Dateien erkenntlich machen, als auch die zu benötigte Zeit für die Indexierung sämlticher Daten berechnen.

Bei der Umsetzung von Big Data Projekten ist es daher unerlässlich, dass ein erfahrener Enterprise Search Spezialist die Analyse der Daten durchführt, den Projektverantwortlichen zur Seite steht und so bei der Umsetzung unterstützt. Somit können ggf. schnell Schwachstellen bei Berechtigungen und Dokumenten aufgezeigt werden. Diese können dadurch entstehen, dass Dateien aus den verschiednen Dateisystemen kopiert oder auch verschoben werden. Auch die Vergabe von zu langen Dateinamen kann ein zusätzliches Problem darstellen. Anschließend wird zusammen mit dem Projektansprechpartner für die Indexierung ein Maßnahmenkatalog erstellt.

Planungssicherheit und Kostentransparenz bei Big Data Projekten

Ein großer Kostenpunkt in Enterprise Search Projekten ist die Anbindung von Datenquellen. Dies wird zusätzlich von Aussagen unterstützt die Analysten die entsprechende Enterprise Search Projekte untersuchten. Zudem wird dies zusätzlich durch die praktische Erfahrung bei konkreten Enterprise Projekten der IntraFind AG untermauert. Die IntraFind AG entwickelte daher ein auf der Lucene-Suche basiertes Tool zur Analyse von Dateilaufwerken, um die Sicherheit bei der Planung von Enterprise-Search Projekten zu gewährleisten. Zudem ist dieses Tool unerläßlich, um eine Kostentransparenz erstellen zu können.

Hat eine erste Analyse stattgefunden, kann aus den Analyseergebnissen der Daten erste Erkenntnisse abgeleitet werden auf deren Basis dann die Projektierung des Projektes vorgenommen werden kann. Die Erstanalyse ist dahingehend ein wichtiger Bestandteil der Projektierung, da hierdurch bereits zu Beginn wichtige Entscheidungen über einen evtl. Kauf getroffen werden können. Ebenfalls erhält man so wichtige Informationen über den Total Cost of Ownership (TCO), also der Gesamtbetriebskosten des Projektes.

Big Data – Was ist eigentlich Big Data und wie sollten Unternehmen damit umgehen?

Big Data – Ein Begriff in aller Munde

Big DataEine aktuelle Studie besagt, dass sich die Datenmenge weltweit alle zwei Jahre mehr als verdoppelt. Für diese Entwicklung kann man verschiedene Ursachen zu Grunde legen. Ein nicht zu verachtender Teil der Datenmenge ensteht, da zum einen schon unsere Telefonverbindungen protokolliert werden. Es steigen jedoch auch die Datenmengen extrem an, die wir eher als „betriebsintern“ sehen, da auch Webprotokolle in den entsprechenden Logdateien der Server aufgezeichnet werden.

Gerade im Finanzbereich wird das Thema Big Data immer wichtiger, da eid einzelnen Finanztransaktionen immer vielfältiger werden und daher der Speicherbedarf exponentiell ansteigt. Im Bereich der Energiewirtschaft ist Bid Data zunehmend ein immer wichtiger werdendes Thema, da hier die gesamten Verbrauchsdaten aufgeschlüsselt und gespeichert werden.

Big Data erstreckt sich also über alle erdenklichen Bereiche, Autobilindustrie, Finanzindustrie, Energiewirtschaft und natürlich insbesondere auch selbst im IT-Sektor.

Weiterlesen

Praktische Anwendung einer Enterprise Search Software im Bereich Automotive

Enterprise Search in der Automotive IndustrieDie Automobilindustrie ist ein zentrales Handlungs- und Entscheidungsbereich im weltweiten Wirtschaftskreislauf. Besonders in der Automobilindustrie kommt es darauf an, dass Mitarbeiter und Manager die wichtigsten Informationen zu ihren Arbeitsanforderungen just-in-time abrufen können. Womit dann Kontaktpersonen und Kunden schneller und treffsicher informiert werden können. Effizienz bei Prozessen und Strukturen ist das zwingende Ergebnis, wenn die Produktzyklen im Bereich Automotive verkürzt und moderne Anforderungen schneller erfüllt werden müssen. Enterprise Search Software ist an dieser Schnittstelle besonders wichtig, denn die Vielfalt und der Umfang der Informationen über die Produkte der Automobilindustrie kann mit herkömmlichen Kommunikationstechniken kaum noch bewältigt werden. Weiterlesen

Enterprise Search – Automatische Analyseverfahren beim Tagging

Enterprise Search Automatische AnalyseverfahrenEnterprise Search: Dieser Begriff steht für eine erfolgreiche und eine einfach vom Nutzer zu verwendete unternehmensweite Suche. Die umfangreichen Text- und Dokumentendatenmengen eines Unternehmens sollen für eine professionelle Enterprise Search jederzeit den Führungskräften wie den Mitarbeitern auf angemessene Weise die Ergebnisse liefern, die sie für ihre anstehenden Aufgaben benötigen. Dabei sollen bevorzugt diejenigen Texte und Dokumente in den vorderen Ergebnissen der Enterprise Search auftauchen, die für die jeweilige Abfrage besonders repräsentativ sind. Die Manager und die Mitarbeiter erwarten nach ihren Erfahrungen mit Internetsuchmaschinen auch bei der Enterprise Search, dass sie nicht von der Fülle der Ergebnisse überflutet werden und dass bereits die ersten Ergebnisse der Enterprise Search einigermaßen passend für die Suchanfrage sind.

Denn danach wird die Qualität von Suchmaschinen bewertet: Die Nutzer wollen in den meisten Fällen schon nach dem Anklicken der ersten Ergebnisse das Gefühl gewinnen, dass sie auf der richtigen Spur sind. Kommt dieses Gefühl nicht zustande, dann leidet darunter die Akzeptanz der Enterprise Search und die Nutzer greifen möglicherweise wieder zu externen Suchmaschinen, um ihre Recherchezwecke erfüllen zu können.

Weiterlesen

Wichtige Kriterien einer Unternehmenssuche

UnternehmenssucheIn einem Unternehmen fallen eine Vielzahl von Informationen an, die vom Management, den Mitarbeitern und weiteren Interessenten jederzeit und mit Aktualität benötigt werden. Es ist daher sehr wichtig, dass es eine gute Unternehmenssuche oder „Enterprise Search“ im Intranet oder auf anderen Zugriffsebenen gibt.

Unternehmenssuche oder Enterprise Search ist ein zentrales Anwendungsfeld der Wissenschaft der Informationsfindung und -Aufbereitung. Softwaregestützt wird der unternehmenseigene Content für die Inhalte einer Unternehmenssuche aufbereitet. Es muss sichergestellt werden, dass die Enterprise Search weit oben überwiegend relevante Ergebnisse entsprechend den Nutzeranfragen liefert. Diese Ergebnisse müssen zutreffend sein und dem aktuellen Diskussionsstand des Unternehmens entsprechen.

Grundbestandteile der Enterprise Search: Crawler und Indexierung

Wie bei Suchmaschinen im Internet unterscheidet man bei der Enterprise Search den Crawlvorgang von dem Indexierungsvorgang. Der Crawler erfasst zunächst die Inhalte oder den Content. Für das Kriterium der Modernität des Suchprozesses spricht, wenn die Erfassung der Inhalte nicht auf reinen Text beschränkt wird. Viele Dokumente liegen nicht in Textform vor und müssen zunächst aufbereitet werden. Durch Texterkennungssoftware ist dieser Prozess zu unterstützen. Allerdings ist es auch wichtig, dass die gefundenen Inhalte hinsichtlich ihrer Bedeutung bestimmt werden. So kann man dann Schlüsselbegriffe oder Keywords den gefundenen Dokumenten oder Ressourcen zuordnen.

Weiterlesen

IntraFind baut Schulungsprogramm für Unternehmen aus

IntraFind bietet Schulungen zu Enterprise Search und TextanalyseIntraFind startet ein umfassendes Ausbildungskonzept im Bereich Open Source-Suchtechnologien und Textanalyse. Erfahrene IntraFind Projektleiter und Entwickler vermitteln den Teilnehmern kompaktes, praxisnahes Wissen – eine wichtige Grundlage zur Auswahl der passenden Enterprise Search-Lösung sowie zu deren Implementierung und Betrieb.
Ziel der Schulungsinitiative ist es, Unternehmen eine Plattform anzubieten, um eigenes Wissen aufzubauen und einen höheren Nutzen aus dieser Zukunftstechnologie zu gewinnen.

Weiterlesen:
http://www.intrafind.de/de/news/intrafind-baut-schulungsprogramm-fuer-unternehmen-aus

Enterprise Search – Zukunftssichere Unternehmenssuche

Zukunftssicherheit bei der Enterprise Search

Zukunftssicherheit bei Enterprise SearchEin großer Vorteil einer professionellen Unternehmenssuche ist die Zukunftssicherheit. Durch die modular erweiterbare Funktionalität ist gewährleistet, dass eine Enterprise Search Lösung wie z.B. iFinder von IntraFind, durch modulare Erweiterbarkeit auch in Zukunft den Anforderungen einer modernen Unternehmenssuche gerecht werden.

So kann iFinder durch Module wie LISA mit einer linguistischen Textanalyse erweitert werden. Dies ermöglicht eine entsprechende Zerlegung von Mehrwortbegriffen in ihre Grundbestandteile. Zudem können auch Wortkategorien identifiziert und angezeigt werden.

Vorteile einer Linguistischen Suche

Ein großer Vorteil ist, dass der Anwender bei der Suche keine Rücksicht auf die Schreibweisen ob Singular oder Plural, Groß- oder Kleinschreibung nehmen muss, da die Linguistische Suche im Hintergrund arbeitet. Somit erhöht sich zudem die Trefferwahrscheinlichkeit, das Richtige zu finden. Durch die Erzeugung von Grundformen und die Zerlegung von beliebig zusammengesetzten Mehrwortbegriffen erzielt LISA eine höhere Genauigkeit und auch Vollständigkeit der Suchergebnisse.

Investitionssicherheit bei der Enterprise Search

Duch den modularen Aufbau einer Enterprise Search Lösung ist sichergestellt, dass eine Investition auch morgen noch greift. So kann im Bedarfsfall die Unternehmenssuche durch Module und Funktionalität dann erst erweitert werden, wenn sie auch gebraucht wird. Dies ermöglicht einen kostengünstigen Start und den schrittweisen Ausbau je nach Bedarf und bietet somit Investitionssicherheit auch in Zukunft.

Ihre Enterprise Lösung – Individuell für Ihr Unternehmen zugeschnitten

Individualisierung ist ein wichtiges Stichwort. Denn es ist natürlich von enormer Wichtigkeit, dass man sich bei der Unternehmenssuche „zuhause“ fühlt. So kann die Enterprise Search Lösung iFinder exakt auf das Corporate Design des Unternehmens zugeschnitten werden, was sehr wichtig für die Usability der Software ist. Das Einfügen in bestehende Systeme, ist ein essentieller Punkt im Hinblick auf Usability und Akzeptanz im Unternehmen.